Wandern auf der Halbinsel Darß

Kategorie: Wanderung

∅ 4.0
"Seebrücke Wustrow | © Symbolbild: pixabay_DieKiecki

Kontakt

Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst e.V.
Darßer Ort 1-3
18375 Born a. Darß

Änderungen vorschlagen
Web: fischland-darss-zingst.de/
Telefon: 038324-6400
Fax: 038324-64034
E-Mail: info@tv-fdz.de

Beschreibung

Wander auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst macht zu jeder Jahreszeit Spaß. Die Halbinsel liegt zwischen der Ostsee und dem Ribnitzer See. Sie ist geprägt von einer einmaligen Landschaft aus Küstenwäldern, geschützten Mooren, weiten Wiesen und Dünenlandschaften. Seit urigen Zeiten haben Wind und Wellen das schöne Land in seiner Einmaligkeit geformt. Die Halbinsel hat eine Länge von insgesamt 45 Kilometer und gehört teilweise zum "Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft".

Das Fischland-Darß-Zingst hat eine bewegte Vergangenheit zu verzeichnen. So zählen die sogenannten
Zeesenboote mit ihren rot-braunen Segeln noch heute zum Bild des Fischlandes. Die Boote sind liebevoll restauriert und es kann bei Törns mitgesegelt werden.

Folgende Wandertouren sind zu empfehlen:

1.) Route: Darßer Ort
Der Wanderer hat eine Strecke von insgesamt 12,4 Kilometer zu bewältigen, die mit einer schönen Naturwanderung verbunden ist und zum Darßer Ort führt. Dabei ist ein Besuch des alten Leuchtturms zu empfehlen. Was die Wellen der Ostsee am Weststrand ständig abtragen, werden am Darßer Ort wieder abgelagert.

2.) Route: zum Ribnitzer Moor
Die Naturwanderung beginnt am Boddenhafen von Dierhagen und führt bis nach Dändorf. Der Wanderer folgt nun der historischen Salzstraße und erreicht im weiteren Verlauf das Große Ribnitzer Moor. Der Naturfreund findet hier seltene Pflanzen wie Gagelstrauch, Sonnentau und die Glockenheide. Hinter den Dünen des Ostseestrandes führt der Wanderweg durch Neuhaus und Dierhagen nach einer Strecke von insgesamt 14,7 Kilometern wieder zurück zum Ausgangspunkt.

3.) Route: Hinterste Berge bei Barth
Mit einer Gesamtstrecke von 10 Kilometern führt dieser Wanderweg durch kleine Gemeinden auf flachen Wegen, die eine angenehme Zeit der Entspannung gewährleisten. Dabei besteht die Möglichkeit, bei einem kleinen Stadtbummel die historische Altstadt von Barth zu erkunden. Der Besuch des Glockenturms von St.-Marien ist empfehlenswert.

Zwischenstation für Kraniche
Für Vogelfreunde ist in den Herbstmonaten ab Mitte September jeden Jahres diese Region ein besonderer Zeitabschnitt.
Denn Kraniche rasten auch in der Boddenlandschaft Fischland-Darß-Zingst, um von hieraus ihre Reise in ihre Winterquartiere nach Afrika und Europa zu beginnen. Auf der gesamten Route sind in jedem Jahr etwa 100.000 Kraniche unterwegs. Zur Beobachtung der Kraniche stehen rund um den Barther Bodden und in der Nähe von Zingst Hütten zur Verfügung und können benutzt werden. Von diesen Plattformen aus können die Kraniche am Uferbereich an ihren Schlafplätzen mit der nötigen Ruhe und Vorsicht beobachtet werden.

Kernzone Darßer Ort
In diesem Bereich des "Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft", findet der Wanderer eine nahezu unberührte Natur, die ihresgleichen sucht. Trotz aller Beschränkungen in dieser Kernzone ist es erlaubt, dass Besucher und
Einheimische diesen besonderen Teil des Nationalparks besichtigen dürfen. Den Darßwald mit seinen 36 markierten Pfaden zu durchwandern, ist ein ganz besonderes Erlebnis.
Person(en) bewerten wie folgt: Jetzt bewerten
Jetzt bewerten

Das könnte dich auch interessieren